Fahrradhelme

» Impressum

Fahrradhelm für den Winter


Fahrradhelme für den Winter: Mit integrierter Mütze

 

Im Winter nutzen viele Menschen das Fahrrad, doch gerade durch den Fahrtwind gestaltet sich das Fahren nicht immer als sehr angenehm. Die Ohren und die Stirn sind dann den klirrenden Temperaturen beim winterlichen Radfahren ausgesetzt, was bei längeren Fahrten doch sehr unangenehm ist. Nur allzu oft wird dann auf den Fahrradhelm verzichtet und lieber zu einer wärmenden Mütze als Kopfschutz zurück gegriffen. Doch damit wird gleichzeitig auf die Sicherheit verzichtet.

 

In der Regel sind die meisten warmen Mützen einfach zu dick, um sie unter dem Fahrradhelm tragen zu können. Dadurch würde auch die perfekte Passform des Helms beeinträchtigt, da er einfach zu weit im Nacken und genauso zu hoch sitzt. Ebenfalls würde der Schutz der Stirn beeinträchtigt und der Fahrradhelm würde schlussendlich viel zu locker sitzen, um noch seine Funktion zu erfüllen.

 

Geeignete Mützen für Fahrradhelme

 

Inzwischen haben die Hersteller auch spezielle Mützen für Fahrradhelme entwickelt, die bequem unter selbigen getragen werden können und zwar ohne die Sicherheit zu beeinträchtigen. Hier finden sich verschiedene Modelle im Fachhandel, die oftmals gegen Wind schützen und zugleich noch eine gute Atmungsaktivität aufweisen. Selbst bei eisigen Temperaturen halten sie den Kopf, die Ohren und die Stirn schön warm.

 

Des Weiteren gibt es die speziellen Wintermützen, die mit einem Klettband versehen sind und so einfach im Helm befestigt werden können. Allerdings gibt es diese Mützen nur für bestimmte Modelle von Fahrradhelmen, so dass man sich hier am besten erst einmal im Fahrradfachhandel darüber informieren sollte.

 

Andere Möglichkeiten für den wärmenden Schutz

 

Natürlich gibt es auch noch andere Möglichkeiten für die winterliche Radtour, um den Kopf warm zu halten und trotz allem nicht auf die Sicherheit des Fahrradhelms verzichten zu müssen. So eignen sich zum Beispiel feste Stirnbänder ideal für Fahrradhelme, mit denen vor allem die Stirn und die Ohren vor den kalten Temperaturen geschützt werden können.

 

Einer wachsenden Beliebtheit erfreut sich bei den Radfahrern gleichermaßen die leichte Sturmhaube, die unter jedem Fahrradhelm getragen werden kann. Auch sie bietet den Wärmeschutz für den Winter, ohne auf den sicheren Fahrradhelm verzichten zu müssen.

 

Der Renner für den Wärmeschutz im Winter beim Radfahren ist das nahtlose Schlauchtuch, welches auch vielen unter dem Namen  Buff bekannt sein dürfte. Dabei handelt es sich um ein Microfasertuch, das vielseitig verwendet werden kann, so beispielsweise als Mütze, Piraten- oder Halstuch, Sturmhaube, Stirnband und Co. Das Schlauchtuch ist nicht nur atmungsaktiv, sondern gleichfalls wasser- und windabweisend und somit der ideale Begleiter bei Radtouren.

 

Besonders viel Regen und Wind gibt es im Frühjahr und Herbst, hierfür sind spezielle Überzüge für Fahrradhelme zu empfehlen.